Geschichte

2020er Jahre

Finnlands modernste Dienstleistungsgesamtheit für den technischen Handel und die hydraulische Wartung wurde in der Landschaft Pirkanmaa aufgebaut, nachdem das Erweiterungsprojekt der Räumlichkeiten von Koneosapalvelu in Vilppula im Jahr 2020 abgeschlossen wurde. Neben unserem alten Grundstück entstand ein neues Gebäude, in dem ein Geschäft, die Fertigung von Hydraulikschläuchen, die hydraulische Wartung, das Hauptlager sowie Büro- und Personalräume zu finden sind. Insgesamt wurden neue Geschäftsräume im Ausmaß einer Geschossfläche von 3.660 m² in Betrieb genommen. Unsere Immobiliengesamtheit in Vilppula umfasst insgesamt 8.500 m².

Das neue Technikgeschäft in Vilppula, das im Januar 2020 eröffnet wurde, wurde zum ParkerStore, d. h. es wurde an die führende Handelskette von Parker Hannifin angeschlossen.

Hannu Soimasuo begann am 31.08.2020 als Geschäftsführer bei Koneosapalvelu. Ville Nevalainen wurde Vorstandsvorsitzender von Koneosapalvelu.

Der offizielle Name unseres Unternehmens änderte sich im September 2020. Unser Firmenname ist jetzt Koneosapalvelu Oy, während es früher Koneosapalvelu Oy Aliranta war.

Koneosapalvelu Oy und Bosch Rexroth Oy haben einen Certified Excellence-Partnerschaftsvertrag im Januar 2021 unterzeichnet. Mit dem Vertrag wurde Koneosapalvelu die erste Hydraulikwerkstatt in Finnland, die die Anforderungen des Konzepts Servicepartner — Repair Center von Bosch Rexroth erfüllt.

Im Rahmen des Investitionsprogramms für die hydraulische Wartung wurde erstmals in den nordischen Ländern der neue Prüfstand Rexroth SSTB-135 eingeführt.

2010er Jahre

Die 2010er Jahre waren für Koneosapalvelu eine Zeit der starken Entwicklung. Die Outokummun Metalli Oy kaufte Koneosapalvelu im Jahr 2011. Outokummun Metalli ist ein nordkarelisches Familienunternehmen, das Harvesteraggregate für Forstmaschinen herstellt. Mit dem Unternehmenskauf wurden die notwendigen Kräfte erworben, Koneosapalvelus Umsatz im Inland und im Ausland zu steigern und die Produktion weiter zu entwickeln.

In der Entwicklung des Exportumsatzes wurden im Jahr 2014 große Schritte unternommen. In Russland wurde die neue Vertriebsgesellschaft OOO Fortiparts gegründet. Das Unternehmen befindet sich im gemeinsamen Besitz von Koneosapalvelu Oy und Forstmaschinenunternehmer Tapio Lauronen. Die Verkaufs- und Lagerräume von OOO Fortiparts befinden sich in Puikkola und das Büro in Sortavala.

Die Tätigkeiten der Niederlassung in Imatra wurden Ende des Jahres 2014 mit der Niederlassung in Lappeenranta zusammengelegt. Gleichzeitig wurde die IKH-Vertretung in den Geschäftsstellen in Kuopio und Lappeenranta eingestellt.

Ville Nevalainen wurde im Mai 2015 zum Geschäftsführer von Koneosapalvelu ernannt.

Wir haben 2016 in unseren Niederlassungen gemeinsam mit unseren Kunden unser 40-jähriges Firmenjubiläum gefeiert. Zu diesem Anlaß haben wir unser komplett neues VAHVA-Greiferprogramm sowie neuartige tragende KOPA-Bänder für Forstmaschinen vorgestellt.

Parker Hannifin verlieh Koneosapalvelu Ende 2016 den Status einer autorisierten Servicestelle für Hydraulikpumpen der Serie GOLD CUP® von Denison.

Die KOPA-Bänder haben sich schnell auf dem Markt für Forstbänder in Finnland etabliert. Im Jahr 2019 wurde zusammen mit Maschinenunternehmern und Experten für die Ernte auf weichen Böden eine große Tour im Ausmaß von sechs Forstarbeitsvorführungen unternommen.

Als einer von vier nordischen Unternehmern erhielt Koneosapalvelu im Jahr 2019 den Status als Parker Mobile Technology Center. Das von Parker Hannifin lancierte neue Konzept bietet spezielle Fachkenntnisse in der Entwicklung und Installation von Parker-Richtungsventilen und IQAN-Steuersystemen für schwere Maschinen.

Koneosapalvelu erwarb die Aktienbestände der Unternehmen Kithydro Oy und Hyprox Oy durch Unternehmenskäufe am 12.09.2019. Die Unternehmenskäufe steigerten insbesondere das Geschäft mit Verkauf und Wartung industrieller Hydraulik sowie die Kapazität der hydraulischen Wartung. Durch die Transaktion wurden Hydraulikaggregate in das Sortiment von Koneosapalvelu aufgenommen.

 

2000er Jahre

Anfang der 2000er Jahre erholte sich das Familienunternehmen noch vom Ableben des Gründungsmitglieds Eino Aliranta, aber das Leben und die Geschäftstätigkeit mussten weitergehen. Die Niederlassung in Varkaus zog im Frühling 2001 in größere Räumlichkeiten um und im Herbst desselben Jahres wurde in Vilppula im Rahmen eines Tages der offenen Tür das 25-jährige Betriebsjubiläum gefeiert.

Im Herbst des Jahres 2002 war der Verkaufsstart der neuen, geländegängigen, von Koneosapalvelu entwickelten Bogiebänder. Auch sonst wurde in die Produktentwicklung investiert, denn im selben Jahr wurde die Produktpalette der Vahva-Greifer in ihrer Gesamtheit erneuert. In Vantaa wurden erweiterte und erneuerte Verkaufs- und Lagerräume eröffnet.

Im Jahr 2003 wurde die Niederlassung in Kuopio eröffnet und die Niederlassung in Varkaus aufgegeben. Die Produktpaletten in den Niederlassungen Kuopio und Lappeenranta wurden mit IKH-Produkten, also mit Traktorersatzteilen, Werkzeugen und Zubehör erweitert.

Der Geschäftsführer Toivo Aliranta trat im Jahr 2008 die wohlverdiente Pension an und Toivos Sohn Mika Aliranta übernahm die Geschäftsführung.

1990er Jahre

Das Unternehmen wurde im Jahr 1993 in eine private Aktiengesellschaft umgewandelt, diese Unternehmensform entspricht in etwa einer deutschen GmbH, und der jetzige Name Koneosapalvelu Oy Aliranta wurde angenommen. Als das Unternehmen stark anwuchs, wurden die Fertigungshallen und Werkstätten in Vilppula erweitert. Im Jahr 1995 wurden Räumlichkeiten im Ausmaß von 200 Quadratmetern für die Getriebe- und Hydraulikwerkstatt gekauft und im Jahr 1997 Werkshallen im Ausmaß von rund 2500 Quadratmetern für die Wartung und Demontage von Forstmaschinen.

Die gesamten 1990er Jahre waren eine Zeit der starken Internationalisierung. Mit der Entwicklung der maschinellen Holzernte erweiterte sich das Absatzgebiet von Koneosapalvelu vom heimischen nordländischen Markt nach Europa, in die baltischen Länder und nach Russland.

Im September 1999 endete eine Ära in der Geschichte des Unternehmens durch das zu frühe Ableben von Eino Aliranta. Toivo Aliranta wurde zum Geschäftsleiter des Unternehmens ernannt.

1980er Jahre 

Als die Ersatzteiltätigkeit erweitert wurde, wurde die Auftragsarbeit mit Maschinen eingestellt und man konzentrierte sich in dem Unternehmen auf die Produktentwicklung, die Produktion und den Verkauf der unterschiedlichsten Teile. Der Name der Gesellschaft änderte sich im Jahr 1989 zu Koneosapalvelu Ky Aliranta.

Die Ausdehnung der Tätigkeit begann in Vilppula: Es wurden neue Niederlassungen gegründet, im Jahr 1980 in Varkaus, 1984 in Rovaniemi und 1985 in Vantaa. Der Betrieb in Rovaniemi wurde im Jahr 1988 aufgegeben und das dortige Lager wurde in die neue Niederlassung in Lappeenranta übersiedelt.

Eino und Toivo waren in Zusammenarbeit mit dem Verband der Maschinenunternehmer tätig, wodurch sie zahlreiche Kontakte zu Maschinenunternehmern im ganzen Land knüpften. Koneosapalvelu spielt auch eine interessante Rolle als Gründerinstanz der Metko-Messe. In Zusammenhang mit dem 10-jährigen Jubiläum des Unternehmens wurden im Jahr 1986 auf dem Hofgelände von Koneosapalvelu in Vilppula die ersten finnischen Forstmaschinen-Meisterschaften veranstaltet. Die Ausbilder der Forstmaschinenschule in Jämsänkoski fungierten in dem Wettbewerb als Schiedsrichter und Koneosapalvelu war für die Organisation verantwortlich. Das Organisieren des Ereignisses war für das kleine Unternehmen schwierig und so schlug Toivo Aliranta vor, dass in Zukunft die Forstmaschinenschule den Wettbewerb veranstalte. So übernahmen die Schule und der Verband der Maschinenunternehmer die Verantwortung für die Organisation der nächsten finnischen Forstmaschinen-Meisterschaften und gleichzeitig wurde begonnen, rund um den Wettbewerb ein Messeereignis für in der Forstmaschinenbranche tätige Unternehmer aufzubauen. Dieses Ereignis ist heutzutage als FinnMetko bekannt.

1970er Jahre

Die Brüder Eino und Toivo Aliranta begannen im Jahr 1976 mit dem Aufbau der Geschäftstätigkeit der jetzigen Koneosapalvelu mit dem Unternehmensnamen Koneyhtymä veljekset Aliranta [Maschinenverbund Gebrüder Aliranta]. Die ursprüngliche Geschäftsidee war es, preisgünstiger und schneller als große Hersteller Ersatzteile für Forstmaschinen zu erwerben und zu liefern sowie selbst Ersatzteile von besserer Haltbarkeit herzustellen.

Die Gebrüder hatten schon persönliche Erfahrung mit dem Umgang und der Reparatur von Forstmaschinen, als sich die technische Entwicklung der Forstmaschinen in den 1970er Jahren noch ganz im Anfangsstadium befand. Sie arbeiteten bereits im Forst noch bevor in der Branche Maschinen eingesetzt worden waren und erwarben im Jahr 1971 ihren ersten Forsttraktor. Bereits im Jahr 1974 folgte auch eine Mehrzweckmaschine.

Der Name der Gesellschaft wurde im Jahr 1978 in Koneosapalvelu kommandiittiyhtiö Eino ja Toivo Aliranta [Koneosapalvelu Kommanditgesellschaft Eino und Toivo Aliranta] geändert.